Media & Advertising
5 gute Gründe für Social Media Marketing
Werbeanalyse – Infomaniak wirbt mit Lock-in Methode
Werbeanalyse – Mercedes-Benz GLE
Die 7 Ps des Marketing
Was ist WhatsApp Business?

Werbeanalyse – Infomaniak wirbt mit Lock-in Methode

Stefan Wittwer
3/1/2019
Media & Advertising

Diese Woche wendet die Schweizer Hostingfirma «Infomaniak» gleich zwei interessante Taktiken an, um sich Bekanntheit zu verschaffen.‍

Kundenfreundliche Publicity mittels Sponsored Content

Um ihr Sonderangebot zu vermitteln, ist Infomaniak die relativ neue Route des Sponsored Content gegangen. Phrasiert wie ein üblicher Zeitungsartikel auf der Webseite des 20 Minuten kann die Nachricht mit dem zugegebenermassen intrigierenden Titel «1000 Gratisdomains vom Schweizer Hoster» schweizweit viele Personen auf einen Schlag erreichen.

Nur der Tag «Paid Post» und ein subtiler Hinweis auf der Seite weisen darauf hin, dass es sich hier nicht einen üblichen Artikel der Gratiszeitung handelt. Nur ein gewisser Teil der Personen, die den Artikel zu sehen bekommen, werden das Angebot probieren, allen anderen wird die Firma trotzdem als grosszügiger, kundenfreundlicher Name im Hinterkopf bekannt bleiben.

Die Methode der hohen Alternativkosten

Einerseits verschenkt die Unternehmung 1'000 Webhosting-Pakete mitsamt Domain und Hostingpaket anlässlich der Eröffnung neuer Büros in Winterthur. Das ist mehr als nur ein Publicity Stunt – denn mit diesem Sonderangebot bietet Infomaniak einen unvergleichlichen Köder für Kunden auf der Suche nach einem Hosting-Anbieter. Domain und Hosting bleiben natürlich nicht für immer kostenlos, nach einem Jahr läuft das Angebot ab und die Kunden können ihr einst kostenloses Hosting zum Normaltarif erneuern, wenn sie nicht ihre Webseite verlieren möchten.

Nach einem Jahr das Hosting mitsamt Domain und E-Mail-Konten zu einem anderen Anbieter zu migrieren ist nicht gerade eine triviale Aufgabe, so kann Infomaniak darauf zählen, dass viele, die das Angebot annehmen, über längere Zeit bei Infomaniak bleiben werden. Wie auch die Swisscom, wenn sie ihre Preise erhöht, weiss Infomaniak, dass die Wechselkosten – besonders die Aufwandskomponente – für die meisten Kunden schlichtweg zu hoch wären.

Bildschirmausschnitt von 20 Minuten